Aktuelles aus der Evangelischen Kindertagesstätte Arche Noah  

Aktuelle Informationen und Berichte erscheinen hier auf unserer Homepage und in regelmäßigen Abständen im Chattengaukurier, dem örtlichen Mitteilungsblatt, unter der Rubrik "Kindertagesstätten". Einzelne Berichte erscheinen auch in der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen (HNA).  

Alle Informationen an die Erziehungsberichtigten (Eltern) werden über die Gruppen in der Arche Noah verteilt.      

Vielen Dank an Stephanie Heine für die vielfältigen Berichte!!!    

Alle Jahre wieder... (11.12.2016)

... führen die Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte Arche Noah in Niedenstein ein Krippenspiel auf. Am 11. Dezember war es soweit. Im Rahmen des Gottesdienstes in der gut gefüllten Niedensteiner Kirche hatten insbesondere die Vorschulkinder der Kita ihren großen Auftritt in den Hauptrollen. Mit ihrer Erzieherin Anke Leithäuser haben die Kinder wochenlang geprobt und ihre Kostüme gebastelt. Die Hauptrollen hatten in dieser Version der Weihnachtsgeschichte, neben Maria, Josef und dem Jesuskind, insbesondere die Tiere aus dem Stall. Aus der Sicht von Ochs und Esel wurden die Geschehnisse in dieser Nacht erzählt. Die Familien und Gottesdienstbesucher hörten gespannt zu. Gemeinsam wurde der Gottesdienst mit Gesang beendet.

Das Team der Arche Noah in Niedenstein und der Elternbeirat wünschen allen Familien und Freunden des Kindergartens ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2017!

 









 




Kinder trafen im Wald auf den Nikolaus (6.12.2016)

Gespannt horchten die Kinder der Arche Noah Niedenstein in den Godelbusch hinein, hörten sie da nicht gerade Äste im Wald knacken und die stapfenden Schritte vom Nikolaus? In der Evangelischen Kindertagesstätte Arche Noah in Niedenstein gehört es bereits seit Jahren zur liebgewonnenen Tradition am 6. Dezember den Nikolaus im Wald entgegen und mit ihm gemeinsam wieder in die Kita an der Schulstraße zu gehen. Ein großes "Hallo" gab es dann, als die Kinder der Marienkäfer-, Frosch-, Bären- und Elefantengruppe den bärtigen Gesellen auf dem Weg erspähten. Viele Fragen wurden dem Mann im roten Mantel gestellt: Wo er denn gerade herkäme, ob er denn noch genügend schokoladengefüllte Socken in seinem Sack parat habe und wie lang er denn bleiben würde? Geduldig beantwortete der Nikolaus all die Fragen und hörte sich in der Kita die eingeübten Lieder an. In den einzelnen Gruppen wurde es dann ganz still, als die Namen der Kinder aufgerufen wurden, um die Geschenke zu übergeben. Bis kurz vor Weihnachten ist das Arche-Programm geprägt vom "Lebendigen Adventskalender", den die Eltern mit Bastelaktivitäten, Backen, Tanzen, gemeinsam Singen und Vorlesen gut füllen. Am dritten Advent steht das Krippenspiel in der Niedensteiner Kirche an, für das die Kinder fleißig geprobt haben

 

Stimmungsvolles Laternenfest am St. Martinstag (11.11.2016)

Wochenlang haben die Kinder der Arche Noah in Niedenstein die Lieder für diesen Abend eingeübt: "Ich geh mit meiner Laterne", "Abends wenn es dunkel wird" und "Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne" konnte man auch bei den Familien am Nachmittag den ganzen Tag über von den kleinen Sängerinnen und Sängern hören. Am 11. November war es dann soweit, der St. Martinsumzug stand an. Begonnen wurde das Laternenfest der Ev. Kindertagesstätte Niedenstein mit einem Gottesdienst in der Wichdorfer Kirche. Pfarrer Johannes Böttner freute sich über das aufgeführte St. Martinsschauspiel der angehenden Schulkinder. Von Wichdorf aus führte den Zug ein Reiter mit roten Umhang und Helm an. Begleitet und beschützt wurden die Teilnehmer von der Freiwilligen Feuerwehr Ermetheis, die die Straßen absperrte und für Fackellicht sorgte. An drei Stationen bis zur Kita wurden gemeinsam die Lieder gesungen. Im Freigelände der Einrichtung erwartete die Familien schon der gemütliche Ausklang am Lagerfeuer in geselliger Runde. Wie in den vorangegangenen Jahren durften die Fünfjährigen mit den Erziehern noch nach Nebenan in die AWO-Einrichtung gehen und den Senioren ihre Lieder vorsingen.

 










Am 6. November wurde Johannes Böttner in das Amt des Pfarrers der Kirchengemeinde Niedenstein-Wichdorf eingeführt. Dekanin Sabine Tümmler überreichte die Urkunden des Bischofs und freute sich, dass die 2,5 jährige Probezeit in der Gemeinde so positiv verlaufen sei. Die Arbeit in Gemeinde beinhalte viele Baustellen, betonte sie in ihrer Ansprache. Hinzu kämen Aufgaben im Kirchenkreis durch die Mitarbeit in der Planung der Pfarrkonferenzen

An der feierlichen Einsegnung wirkten Pfarrer Kristof Weisheit aus Besse und der stellvertretenden Vorsitzenden des Kirchenvorstandes Dirk Grunewald mit, während das ganze gemeindeleitende Gremium des Kirchenvorstandes im Halbkreis um den neuen und alten Pfarrer stand. Ein eindrucksvolles Bild für alle in den übervollen Bänken.

„Wird der Pfarrer bald ersetzt durch eine App?“, so fragte der neu geführte Pfarrer die Gemeinde und stellte in der Predigt Leitlinien und Grundgedanken zu seiner Arbeit in den Raum. „Leben wir, so leben wir dem Herrn!“ mit diesem Pauluszitat beendete er seine Rede, bevor die ganze Gemeinde in den Choral „Großer Gott, wir loben dich“ einstimmte.

Musikalisch bereichert wurde der Gottesdienst durch die Liedertafel Wichdorf, den Gesang der Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte Arche Noah und dem Posaunenchor, der mit seinem Gesang sogar den alten Männergesangverein aufleben ließ.

An den Fürbitten beteiligte Pfarrer Böttner ganz nach dem „Priestertum aller Gläubigen“ unterschiedliche Menschen aus der Gemeinde, der Ökumene und der Politik.

Im Anschluss an den Gottesdienst lud der Kirchenvorstand zu einem Empfang in das Bürgerhaus Wichdorf. Überrascht wurde Pfarrer Böttner dort durch einen Überraschungsauftritt des „Osternachtschores“ unter der Leitung von Silvia Grebe, den er vor zwei Jahren ins Leben gerufen hatte.

Im Namen der Stadt Niedenstein gratulierte als erster Bürgermeister Frank Grunewald und lud Pfarrer Böttner zu einem Doppelpass am Ball ein. Die Ortsvorsteher Frank Pfenning (Wichdorf) und Roger Kunigkeit (Niedenstein) überbrachten gemeinsam die Glückwünsche der Ortsbeiräte und der Vereine.

Die Tische wurden reich gedeckt durch zahlreiche Kuchen und Torten, die von Gemeindemitgliedern gespendet wurden.

Statt persönlicher Geschenke, hatte sich Johannes Böttner eine Spende für Kirchensanierung in Niedentein und den barrierefreien Zugang der Wichdorfer Kirche gewünscht. Dank gilt allen Vereinen, den Ortsbeiräten und der Stadt Niedenstein für insgesamt 905 Euro. Auch die Kollekte von über 700 Euro war für die beiden Zwecke bestimmt. „Vorsicht, Baustelle!“ warnte die Dekanin – so werden die Baustellen die Arbeit der Gemeinde weiterhin begleiten.


Neuer Elternbeirat für 2016/17 gewählt (2.11.2016)

Bei der Vollversammlung der Arche Noah Niedenstein stand neben einer Menge an Informationen und Meinungsaustausch für die Eltern der Kinder auch die Wahl des neuen Elternbeirates auf dem Programm. Die Marienkäfer-, Bären-, Elefanten-, und Froschgruppe wählten ihre neuen Vertreterinnen für das kommende Kindergartenjahr. Nicht mehr zur Wahl standen die ehemalige Elternsprecherin Nina Sauer und Tanja Seitz sowie Jacqueline Hohmann. "Bei den ausgeschiedenen Elternbeiräten möchte ich mich herzlich bedanken" so Carmen Pflüger. "Nina Sauer als Elternsprecherin, die uns über Jahre hinweg kräftig unterstützte haben wir an St. Martin mit einem Blumenstrauß als Dank für den Vorsitz überrascht", erklärt die Kita-Leitung und fügt an: "Die Aufgabe als Sprecherin für die Elternschaft der Arche Noah übernimmt Stephanie Heine, Anke Reisse wird sie vertreten. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit".

Der Herbst, der Herbst ist da ... (19.10.2016)

In der Evangelischen Kindertagesstätte Arche Noah hat der Herbst Einzug gehalten und bestimmt einen Großteil des Tagesprogrammes. So wurde gemeinsam mit den Kindern die letzte Ernte aus dem kitaeigenen Kleingarten eingeholt, Kartoffeln galt es noch zu ziehen; die Räume wurden mit Kürbissen und Kastanien herbstlich geschmückt und Gemüse wurde von zu Hause für ein ganz besonderes Projekt eingesammelt: Die Kinder gestalteten aus den Lebensmitteln, in Anlehnung an ein Gemälde des Künstlers Giuseppe Arcimboldo, ein Porträt aus Gemüse. Zufrieden mit dem Werk stellten sich die Kinder danach zu einem Gruppenfoto auf und hielten das Bild fest.

Nachdem auch der letzte Apfel von den Kita-Bäumen geerntet wurde, stand der Besuch in der Gudensberger Mosterei auf dem Programm. Gemeinsam mit zwei Müttern und den Erziehern zogen zehn Kinder aus, um den Weg des Apfels bis hin zum Saft zu verfolgen. Insbesondere die Fruchtpresse hatte es den Kindern angetan, die mit großen Augen verfolgten, wie die Äpfel zu Spänen verarbeitet werden, um daraus anschließend Saft zu bekommen. Natürlich wurde am Ende auch verkostet.

Als nächstes Projekt steht das Laternenfest am 11. November an. Lieder werden einstudiert und gemeinsam mit den Eltern werden die Laternen am 2. November gebastelt, die dann am Martinstag in der Dunkelheit leuchten.    

 

 

 

 

 

Neue Gebührenordnung (April 2016)

Sehr geehrte Eltern,

der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Niedenstein-Wichdorf hat eine Änderung der Gebührensatzung der Evangelischen Kindertagesstätte Arche Noah  zum 1.August 2016 beschlossen.  Damit folgen wir laut Betriebsvertrag als freier Träger dem Magistratsbeschluss der Stadt Niedenstein. Die Stadt hat bereitsfür die Rasselbande die identischen, neuen Gebühren beschlossen. Mit der Erhöhung wird eine Elternbeteiligung von 20% am Defizit angestrebt. Den größten Anteil bestreitet die Stadt Niedenstein, hinzu kommen Fördermittel von Land undL andkreis, sowie 35.000 Euro Kirchensteuergelder.

 Die neue Gebührenordnung finden Sie vollständig hier auf der Homepage.  

 

Ab dem 1. August 2016 wird das Angebot einerBetreuung im Haus nach 15 Uhr durch die Tagesmutter Sina Hartwig leider wegfallen,weil sie bei uns eine Ausbildung zur Erzieherin beginnt.

 Neben der Ausbildung neuer Kräfte sind wir sehrdarum bemüht neue Fachkräfte für die Kindertagesstätte Arche Noah zu gewinnen,die das Team ab dem 1. August verstärken werden. Wenn Sie selbst  Interesse haben, oder jemanden kennen,bewerben Sie sich bitte unter der bekannten Adresse.

 Herzliche Grüße

Ihr Pfarrer Johannes Böttner

Eine gelungene Hochbeet-Aktion (18.5.2016)
Am 18. Mai wurde in der evangelischen Kindertagesstätte Arche Noah wieder fleißig im Garten gearbeitet: Schülerinnen der 12. Klasse der Friedrich-Ebert-Fachoberschule in Fritzlar führten, unter Federführung von Annalena Chwojka, im Rahmen des Unterrichtsfaches Wirtschaft und Verwaltung ein Projekt in der Arche Noah durch. Es wurde ein Hochbeet aufgebaut, mit Erde befüllt und gemeinsam mit den Kindergartenkindern bepflanzt. Kopfsalat, Kohlrabi, Erdbeeren, Melonen, Tomaten und Möhren wurden gepflanzt und ausgesät. Eine Bastelaktion mit Pflanztöpfen rundete das gelungene Projekt ab: Dabei wurden Dosen bemalt, in denen Kressesamen eingesät wurden. Natürlich durften diese dann mit nach hause genommen werden. Gesponsert wurde das Projekt der Schülerinnen vom Gärtnerhof Fritzlar. Der Gärtnerhof spendete die Erde, Pflanzen und Sämereien. Das Hochbeet wurde vom Baustoffmarkt gespendet - Dafür unseren herzlichsten Dank!

 

 

 

 

 

 

 

 


Im Kräutergarten der Marienkäfer (18.5.2016)
In der Evangelischen Kindertagesstätte Arche Noah in Niedenstein werden die Schaufeln, Harken und Gießkannen ausgepackt und es geht fleißig ans Werk. Nicht nur im Vorgarten der Kita wird Obst und Gemüse angebaut, auch im Gartenbereich der Krippenkinder gibt es ein kleines Beet, das in der vergangenen Woche von den Marienkäfer-Kindern bestellt wurde. Ausgesät wurden Möhren, Monatserdbeeren, Schnittlauch und Gurken sowie Zitronenmelisse gesetzt. "Wir möchten unseren Kindern schon früh vermitteln, wo die Kräuter und das Gemüse herkommen, wie frische Kräuter riechen und schmecken", erklärt Anna Vorreiter. Gemeinsam mit Erzieherin Ella Bergmann werden die Jüngsten nun fleißig gießen und Unkraut zupfen, damit es ihren Saaten gut geht und diese gedeihen können. Ökologische Projekte begleiten in der Arche Noah die Kinder das ganze Jahr über.











Erzieherin Anna Vorreiter bestellt das Gärtchen und bekommt Hilfe von Lennart, Tiana und Jonathan (v.l.)

 

Bunte Kitenge, afrikanische Musik und Trommelklänge (Feb.2016) 

Die Faschingszeit in der evangelischen Kindertagesstätte stand ganz unter dem Motto Afrika. Entsprechend bunt und tierisch waren auch die Kostüme am Rosenmontag: Löwen, Giraffen, Nilpferde, Affen, Leoparden tummelten sich ebenso in der Niedensteiner Einrichtung, wie auch Erzieherinnen in bunt bedruckten Stoffen, Kitenge genannt. In den vergangenen Wochen wurden Trommeln und Regenmacher gebastelt, afrikanische Traditionen anhand von Geschichten erklärt und sogar gelernt, wie man eine Schale auf dem Kopf balanciert. Höhepunkt dieses interessanten Themas war der Besuch eines Trommlers in der Arche, der am vergangenen Montag mit den Kindern zusammen die gebastelten Instrumente erklingen ließ.
Aber auch die Eltern und Freunde der Kita kamen auf ihre Kosten bei der Elternfete am vergangenen Freitag. Zwischen Palmen und afrikanischen Hütten trafen sich die Eltern zu einer afrikanischen Party im Eingangsbereich der Arche Noah. Eingestimmt wurden die Erwachsenen auch hier mit einem Trommel-Workshop. Über 40 Schlaginstrumente wurden unter den Partygästen verteilt und dann ging es los: Congas, Rasseln, Djembés, Bongos, Cajons und andere Schlaginstrumente kamen rhytmisch zum Einsatz. Die Stimmung war super und jeder machte mit. Anschließend wurden das Buffet, die Cocktailbar und Tanzfläche eröffnet. Das Team der Arche Noah hatte an alles gedacht und so feierte man gemeinsam bis tief in die Nacht. Vielen Dank für diesen schönen Abend!   

Flotte Schlittenfahrt am Schulhang (29.1.2016)  

Schlittenfahrt

 

 Endlich hatte es ordentlich geschneit: Nachdem es zu Weihnachten keinen Schnee gab, konnten sich die Kinder der evangelischen Kindertagesstätte Arche Noah Niedenstein nun im Januar über die weiße Pracht freuen.Und da lag es natürlich nahe, eine Schlittenfahrt auf die Tagesprogramme der einzelnen Gruppen zu schreiben. Mit Schlitten, Po-Rutschern und Bobs bepackt, machte sich die Kita am Freitag auf zur Wiese unterhalb der Louise-Schröder Schule. Dort traf man auchauf die Kinder der Kita Rasselband und es war mächtig was los. 
Rauf und runter ging es am laufenden Band und die Erzieherinnen hatten alle Hände voll zu tun, auch die Kleinsten auf der Rutschpartie nicht zu kurz kommen zu lassen.
Geschafft aber glücklich machten sich alle auf den Heimweg, um zu Hause von diesem erlebnisreichen Vormittag zu berichten.
Ganz im Gegensatz zu dem eisigen Schneevergnügen steht das diesjährige Karnevalsmotto des warmen Kontinents "Afrika" im Kindergarten. In diesem Rahmen kommen auch die Großen bei der Elternfete am 12. Februar auf ihre Kosten. (Stephanie Heine)